Korrelationsmessverfahren

Das unter Druck aus dem Leitungssystem ausströmende Wasser erzeugt ein Austrittsgeräusch. An die schadhafte Leitung werden zwei Mikrofone angeschlossen. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Mikrofone so angeordnet sind, dass sich die Leckage zwischen ihnen befindet.

Der durch den Austritt des Wassers erzeugte Schall überträgt sich nach beiden Seiten mit einer bestimmten Geschwindigkeit und erreicht die Mikrofone.

Die Mikrofone übertragen das Signal zu dem Korrelator.

Der Korrelator errechnet zwischen den Laufzeiten des Schalls zu den beiden Mikrofonen die genaue Lage der Leckage.