Thermografie


Mittels Infrarotkamera werden Oberflächentemperaturen gemessen

Das erzeugte Wärmebild dokumentiert die ermittelten Temperaturdifferenzen.

Speziell bei warmwasserführenden Leitungen ist dies eine der besten Methoden, evtl. vorhandene Undichtigkeiten aufzuspüren.

Aber auch Leckstellen in der Kaltwasserleitung (siehe Bilder) sind mit der Infrarottechnik möglich.

Grundlagen IR-Thermografie:

Die Verfahren der Infrarot-Strahlungstemperaturmessung, die auch als quantitative Infrarot-Thermorafie und Pyrometrie (berührungsfreie Temperaturmessung) bezeichnet werden, beruhen auf dem physikalischen Phänomen, dass Körper mit einer Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunktes von 0° K (-273,16 °C) elektromagnetische Strahlung aussenden.

Bestimmt man deren Intensität, ist man in der Lage, daraus die Temperatur des aussendenden Körpers berührungslos zu ermitteln.

 

Man spricht von Infrarotstrahlung, da der größte Teil der abgegebenen  Wärmestrahlung im infraroten Bereich des elektromagnetischen Wellenspektrums liegt.